Entrümpeln leicht gemacht - Teil I

Aktualisiert: Jan 21

Der Umzug nach Dublin und ein paar Tipps, die euch hoffentlich bei eurem Frühjahrsputz oder ähnlichem helfen.


Seien wir mal ehrlich - ein Großteil der Menschen die man so kennt (einschließlich sich selbst) hasst aufräumen, geschweige denn aussortieren oder entrümpeln. Nichts kann man so schön vor sich herschieben wie das Ausmisten, bis die Tür vom Schrank nicht mehr zugeht... Naja das Problem hatte ich nicht als ich noch in Trier gewohnt habe, denn mein 3m langer Ikea PAX-Schrank in meiner Studentenwohnung hatte keine Türen, sondern einfach nur einen riesigen Vorhang davor. So haben meine Unmengen an geliebten Kleidungsstücken alle Platz gehabt.


Umso mehr tat es dann weh, als ich diesen Schrank verkaufen musste, da ich es mir schlichtweg nicht leisten konnte meine Möbel mit nach Irland zu nehmen. Also hieß es: Alles muss weg, was nicht in 25 Umzugskisten passt.


Ich bin zwar in der Hinsicht Aufräumen und Putzen ein bisschen anders als die Meisten, da ich es wirklich liebe wenn es ordentlich ist, also "liebe" ich auch Aufräumen. Aber auch bei einem so ordnungsliebenden Menschen wie mir sammelt sich über die Jahre so manches Zeug an.


Als ich mit süßen siebzehn Jahren zu Hause ausgezogen bin, habe ich fast alles was mir gehört hat auch mitgenommen. Damals in meiner ersten Wohnung hatte ich noch ein Kellerabteil, das sauber und trocken war. Beim Umzug nach Trier wurde dann aus dem sauberen und trockenen Kellerabteil ein nasses, müffelndes und kerkerartiges Kellerabteil. Also hieß es schon hier: Was nicht in die Wohnung passt (45qm) oder wasserdicht verpackt werden kann, muss weg.


Ich schweife ein bisschen vom Thema ab: Für meinen Umzug nach Dublin hatte ich einen Umfang von 25 Kisten, 25!!!! KISTEN! Wie um Himmelswillen sollte ich meine gesamte Küche (wirklich viel Zeug, da ich Kochen liebe) und meinen 3m langen Kleiderschrank in 25 Kisten unterbringen? Zudem ist unsere neue Wohnung in Dublin nicht viel größer und der Kleiderschrank viel kleiner und dann müssen mein Freund und ich uns den ja auch noch teilen ...


Da half nur eins, und zwar AUSMISTEN! Am Anfang fiel es mir unglaublich schwer mich von so vielen Dingen zu trennen. Besonders alle Möbel zu verkaufen, die ich mir über die Jahre zusammengespart und selber angeschafft hatte. Für mich als Innenarchitektin hat Wohnen auch nochmal einen besonderen Stellenwert, weshalb ich besonders am Ende bei meiner Küche dann doch ein kleines Tränchen verdrückte.



Um mir das Ausmisten also zu erleichtern las ich mir unzählige Seiten im Netz durch und ließ mir den Trend rund um Marie Kondo natürlich nicht entgehen. Deshalb folgen hier meine xx Tipps zum Ausmisten:


Ausmisten in 5 Schritten


Gehe hierbei immer nur nach Raum und Schrank/Kategorie vor! Du brauchst:

  • große, feste und undurchsichtige Müllsäcke

  • Aufkleber bzw. Kreppband und Edding

  • Umzugskiste oder Koffer für die "Verkaufen"- Sachen

  • Große Portion Willensstärke

  • Keine Gnade!




Tipp: Schnapp dir deine beste Freundin/Mann/Freund: Alles was du über 1 Jahr lang nicht anhattest/benutzt hast und wo nicht unmittelbar dein Herz dran hängt - WEG Damit!

  1. Alles raus! Am besten auf's Bett oder eine große Decke auf dem Boden

  2. 4 Stapel: Definitiv behalten, Weiß ich nicht, Verkaufen/Verschenken, Müll

  3. Nun alles auf die Stapel verteilen. Die Sachen auf dem "Müll" & "Verschenken"-Stapel packst du direkt in undurchsichtige Säcke und machst Aufkleber darauf. Die Sachen, die noch zum Verkauf geeignet sind kommen entweder in einen Karton oder in einen Koffer.

  4. Alles was in den "Müll"-Säcken gelandet ist, bringst du am besten so bald wie möglich auch dorthin, alles was unter "Verschenken" fällt, bringst du entweder zum Altkleidercontainer oder zur Caritas. Die Sachen landen in undurchsichtigen Säcken, damit man es sich ja nicht nochmal anders überlegt wenn man einen Blick auf den Sack wirft! Also Finger weg, sobald es darin gelandet ist.

  5. Die Kiste(n) mit den "Verkaufen"- Sachen wird(werden) sich immer mehr füllen, wenn du jeden Tag einen neuen Raum angehst. Am Ende kannst du alles zum Flohmarkt bringen, bei Ebay einstellen oder vielleicht sogar einen kleinen Flohmarkt für deine Freunde bei dir veranstalten, vielleicht sogar mit einem Umtrunk und Snacks?

So, das sind schon mal die Grundregeln! Klingt einfach, ist es auch. Versuche am besten immer einen Tag dafür zu nehmen, an dem du nicht zu emotional bist.

Natürlich funktioniert diese Vorgehensweise nicht nur im Kleiderschrank, sondern auch bei Büchern, Küchensachen oder Dekokrams. Arbeite dich von "Unwichtigen" Dingen, wie z.B. der Abstellkammer/Keller zu den Wichtigeren und Alltäglicheren Dingen vor (Kleiderschrank, Küche, Elektrogeräte).

Hast du nicht so viel Zeit hilft es auch manchmal schon kleine Dinge auszusortieren, wie z.B. die Erinnerungsbox mit Fotos und Postkarten oder die Krimskramsschublade in der Küche.


Am wichtigsten ist, dass du dich nicht immer wieder entscheidest Dinge doch zu behalten und dir vielleicht ein bisschen Hilfe von einer Freundin holst und sie dafür mit einem leckeren Essen oder Ähnlichem "entschädigst".

Wie du am besten die Ordnung auch beibehälst und welche Stauraumtricks ich nutze, erfährst du dann bald in Entrümpeln leicht gemacht Teil II




#dailyalice


52 Ansichten

Copyright 2019 | All Rights Preserved - Daily Alice