Mein 2019 - Ein Jahresrückblick

Aktualisiert: März 19



2019 würde ich persönlich als mein Power-Jahr bezeichnen, denn es gibt kein Jahr, in dem ich so vieles erlebt und erreicht habe, wie in diesem. Um mir das ein mal vor Augen zu führen, habe ich gedacht, schreibe ich einen kleinen Jahresrückblick in dem ich mir einige Fragen zu diesem Jahr einmal beantworte. Und let's go...



Was hat 2019 für mich definiert?

Das war ganz eindeutig der Umzug nach Irland. Niemals hätte ich gedacht, dass ich einmal aus Deutschland wegziehe und erst recht nicht in ein Land, in dem es viel regnet und sehr windig sein kann. Wer mich gut kennt, der weiß, dass ich nichts mehr hasse als Regen und Wind und deshalb ist es einfach unglaublich ironisch, dass es ausgerechnet Dublin wurde. Doch was tut man nicht alles für die Liebe, oder?

Ein weiterer Meilenstein, der dieses Jahr und natürlich auch mein restliches Leben definiert, war mein Bachelor in Innenarchitektur. Den habe ich mit viel Unterstützung meiner Liebsten gemeistert und das auch noch mit Auszeichnung vom BDIA (Mehr dazu könnt ihr hier lesen). Damit ist ein Kindheits- Traum für mich in Erfüllung gegangen, denn ich wollte schon seit meinem 9.Lebensjahr Innenarchitektin werden und habe meinen Traum wahr werden lassen. Auch durchaus prägend für mein 2019 war natürlich die Gründung dieses Blogs, denn auch das war schon lange mein Traum, für den mir allerdings die Zeit und der Mut fehlten. Nach meinem Abschluss und Umzug nach Dublin, hatte ich dann aber erstmal Zeit, denn ich war ja auf Jobsuche und so konnte ich auch diesen Traum verwirklichen. Dann hatte ich sogar im Herbst meine erste bezahlte Kooperation mit Peek & Cloppenburg (mehr dazu hier) auf dem Blog. Ende August startete ich dann in meinem ersten richtigen Job als Interior Designerin in Irland bei Henry J Lyons. Auch dieses Ereignis definiert eindeutig mein Jahr 2019, denn ich habe nicht nur einen neuen Job gefunden, sondern auch viele nette Leute kennengelernt und Freundschaften geschlossen.


Was habe ich in diesem Jahr erreicht?

Diese Frage ist schon etwas detaillierter. Ich habe so vieles erreicht, deswegen kurz und knapp: Bachelor, Blog-Start, erste Blog Kooperation mit Peek& Cloppenburg, neuer Job, Umzug in ein anderes Land, Führerschein (Endlich!!)


Was habe ich dieses Jahr gelernt?

Niemals aufzugeben und immer weiterzumachen. Wenn mich dieses Jahr eins gelehrt hat, dann ist es, das man niemals aufgeben sollte und damit aufhören sollte seinen Träumen nachzujagen. Vieles was mir lange Angst bereitet hat und was ich immer vor mir hergeschoben habe, habe ich dieses Jahr in die Tat umgesetzt und auch jetzt noch ist dies mein Motto. Denn auch, wenn der Blog und Instagram vielleicht noch nicht so läuft wie ich das möchte, man muss immer dran bleiben und sollte nicht aufgeben. Aber es ist auch wichtig nie den Spaß daran zu verlieren. Durch den Blog und Instagram habe ich dieses Jahr meine Leidenschaft fürs Schreiben und Fotografieren wieder entdeckt und es macht mir unglaublich Spaß mich mit Mode und Kreativen Dingen auseinanderzusetzen. Auch gelernt habe ich dieses Jahr das Autofahren, welches für mich Jahrelang eine riesige Hürde dargestellt hat. Ich hatte immer so Angst davor, dass ich nicht mal eine einzige Fahrstunde hatte und dieses Jahr habe ich dann zu mir selbst gesagt: Alice, reiß dich zusammen und versuch es! Wenn es nicht klappt, dann versuchst du es eben wieder und wieder. Und tatsächlich hat es beim ersten Versuch dann auch sofort funktioniert und meine Angst war völlig irrational. Es war ein riesiger Fehler vor lauter Angst vor dem Ergebnis, überhaupt gar nicht damit anfangen zu wollen. Und daraus habe ich eindeutig gelernt. Auch gelernt habe ich 2019, dass man alles lernen kann, wenn man sich nur dran setzt und dran bleibt.


Wohin bin ich 2019 gereist?

Auch prägend für das vergangene Jahr waren für mich die vielen (Kurz-) Reisen. Es ging im Frühjahr nach Paris, im Sommer ins Allgäu und nach Ibiza. Ich habe mein allererstes Festival in Irland erlebt. Im Spätsommer waren wir in Wien und haben uns die Wiener Oper und den Prater angesehen. Ich war das erste Mal in London und unzählige Male in Trier, wo wir eine Hochzeit von Freunden erlebt haben und zu guter Letzt bin ich jetzt in Berlin um in 2020 reinzufeiern.


Mein größtes Erfolgserlebnis in diesem Jahr

Mein Führerschein. Dazu brauche ich jetzt denke ich nichts mehr sagen.


Was habe ich vermisst?

Durch meinen Umzug nach Irland habe ich dieses Jahr besonders meine Freunde und Familie in Deutschland vermisst und auch meine Studienstadt Trier mit meiner alten Studi-Wohnung, die so vieles mit mir erlebt hat.


Was musste ich dieses Jahr hinter mir lassen?

Meine liebste Wohnung in Trier. Das mag vielleicht für viele von euch doof klingen, aber ich baue zu Wohnungen/Plätzen immer eine starke Verbindung auf. Nachdem meine Eltern sich vor einigen Jahren getrennt haben, habe ich bereits das Haus meiner Kindheit "verloren", in dem ich aufgewachsen bin und als vor mehreren Jahren mein Opa starb, hat meine Oma das Haus in Konz verkauft, in dem ich auch einen großen Teil meiner Kindheit verbracht habe, Diese beiden Orte wurden mir sozusagen "entrissen" und das tut heute manchmal noch sehr weh. Meine Wohnung in Trier wurde deshalb zu meiner "Heimat" und meinem sicheren Hafen und als ich sie aufgeben musste um nach Irland zu ziehen, habe ich ein kleines Stück meines Herzens hinter mir gelassen. Aber manchmal muss man eben solche Opfer bringen um weiterziehen zu können und neue Erinnerungen an besonderen Orten zu schaffen.


Was hat mich am glücklichsten gemacht?

Dass ich mit meinem Freund Lukas zusammengezogen bin. Das war ein großer Schritt für uns und es vergeht kein Tag an dem ich nach Hause komme und mich nicht darüber freue ihn um mich zu haben. Ich liebe dich, Lukas und unsere kleine gemeinsame Wohnung, die wir unser zu Hause nennen! Und dass meine beste Freundin einen Heiratsantrag bekommen hat (Luftsprungalarm!)


Eine gute Tat dieses Jahr war...

Für meine Freundin Anna aus Irland nach Deutschland zu fliegen um für sie an ihrem Bachelor-Tag da zu sein und sie zu unterstützen. Und für einen guten Zweck zu spenden.


Das Beste, das jemand für mich dieses Jahr getan hat...

Lukas, danke, dass du mich jeden Tag aufs neue motivierst mein Bestes zu geben und immer weiter zu machen. Und danke, dass du mir einen langersehnten Traum erfüllst und wir im neuen Jahr endlich nach London fliegen!


Was mich 2020 erwartet und was ich mir wünsche...

Natürlich kann ich nicht genau sagen, was mich 2020 erwartet, jedoch habe ich schon immer ein wenig an Horoskope geglaubt und mein Horoskop sagt mir, dass das neue Jahr große Erfolge für mich als Steinbock bereit hält. Das glaube ich dann einfach mal! Die erste Reise, die mich im neuen Jahr erwartet geht nach London, denn dort wollte ich schon immer mal hin und alles erkunden! Was ich mir wünsche ist dann schon etwas einfacherer zu sagen: Ich wünsche mir natürlich Gesundheit und Glück für alle meine Lieben und ich wünsche mir, dass ich weiterhin so meine Ziele und Träume verfolgen kann, wie ich es dieses Jahr konnte.

Happy New Year meine Lieben, danke für eure Treue und auch euch wünsche ich nur das Beste im neuen Jahr!


Eure Alice



#dailyaliceblog #dailyalice2020

42 Ansichten

Copyright 2019 | All Rights Preserved - Daily Alice